Spielberichte

Timo Dippold schießt den TSV Tröster Breitengüßbach in letzter Sekunde zum Sieg

Beim dritten Heimspiel in Folge erkämpfte sich der TSV Tröster Breitengüßbach vor 180 Zuschauern einen 81:78 Sieg in letzter Sekunde.breitenguessbach

Die Tröster-Truppe startete wie gewohnt mit Timo und Jörg Dippold, Sven Lorber, Erik Land und Dimi McDuffie. Im Vergleich zu den beiden vorherigen Partien konnte man von Anfang an mit einer aggressiven Verteidigung überzeugen. Dies schlug sich auch in der Offensive nieder und man konnte Mitte des ersten Viertels mit 19:14 in Führung gehen. Doch erfolgte in der Verteidigung durch Unachtsamkeiten ein Bruch und die Gäste konnten durch Breuer und Richter eine Führung zum Ende des ersten Viertels von 19:21 erspielen.

Weiterlesen ...

Tropics unterliegen Treuchtlingen deutlich mit 81:104

oberhaching 2016Heimpremiere verpatzt

Das erste Heimspiel der Tropics stand von vornherein unter keinem guten Stern. Mit Philipp Först, Jakob Sperber, Felix Schmidt und Markus Hübner fehlten gleich vier Spieler verletzungs-, krankheits- oder berufsbedingt. Demzufolge traten die Oberhachinger mit nur acht Mann gegen die VfL Baskets Treuchtlingen an.

In der ersten Halbzeit ließ man sich davon nichts anmerken und zeigte eine ordentliche Leistung, sowohl in der Offense als auch in der Defense. Obwohl nach dem ersten Viertel die Treuchtlinger mit 18:21 knapp die Oberhand hatten, stand nach 17 Minuten eine vielversprechende 35:30 Führung auf der Anzeigetafel. Bereits zum Ende des zweiten Viertels ließ man aber den Gegner durch eigene Fehler und Unkonzentriertheiten besser ins Spiel kommen.

Weiterlesen ...

GGZ Baskets erspielen sich 1.Saisonsieg in Leitershofen

Mit den Rückkehrern U.Kupfer Zwingelberg und dem direkt aus dem Flieger zur Auswärtsfahrt startenden A.Endig war das Kader der GGZ Baskets vor allem unter dem Korb deutlich tiefer besetzt als im 1.Saisonspiel. Den besseren Start in die Partie hatten allerdings die Hausherren, so dass Zwickau schnell nach 2 Minuten mit 3:10 hinten lag. Die Muldestädter packten jetzt aber in der Verteidigung besser zu und vor allem D.Bassl übernahm viel Verantwortung im Angriff. Mit einem 14:4 Lauf übernahm man das Ruder zur 17:14 (10.Min) Viertelführung und erspielte sich mit guter Rotation den 33:21 (16.Min) Vorsprung. Bis zur Halbzeit gestatte man Leitershofen einige leichte Körbe und zu viel Platz beim Wurf, so dass es mit 40:32 in die Pause ging.

"Wir muessen die Intensität in der Verteidigung wieder erhöhen und dürfen Leitershofen keine zweiten Wurfchancen erlauben". Genau dies war der Schlüssel zum Erfolg, denn bis zum Viertelende konnte Zwickau den Vorsprung auf 13 Zähler zum 62:49 (30.Min) ausbauen. Im Schlussabschnitt versuchten die Hausherren noch einmal alles, doch wirklich gefährdet war die Sieg nicht mehr. Immer wenn Leitershofen verkürzte, hatten die Schumannstädter die richtige Antwort parat und brachten den letztendlich verdienten 81:63 Sieg nach Hause.

Trainer Wolf: "Es lief heute noch längst nicht alles rund, aber auf dem deutlich verbessersten Rebound Verhalten und der Verteidigungsintensität können wir die kommenden Spiele aufbauen".

 

Punkteverteilung: A.Endig 15 (1Dreier), H.Bellscheidt 15 (1Dreier), U.Kupfer Zwingelberg 14 (14 Rebound), F.Fraas 13 (1Dreier), D.Bassl 9 (1Dreier), M.Nagler 8, A.Andrus 7 (1Dreier), C.Thomas, F.Schoch, C.Ulbricht

Weiss weiss immer eine Antwort

coburg ballDer BBC COBURG ist bei seiner Heimpremiere in der 1. Basketball-Regionalliga Südost als Verlierer vom Feld gegangen: Gegen starke Gäste von den TuS Bad Aibling Fireballs unterlag das Team von Simon Bertram am Sonntagnachmittag vor knapp 800 Zuschauern in der HUK-COBURG arena verdient mit 77:81 (35:41).

Weiterlesen ...

Baskets siegen in Oberhaching

Nach dem Auftaktsieg gegen Bayreuth gelang den VfL Baskets Treuchtlingen auch im zweiten Saisonspiel beim TSV Oberhaching ein verdienter 104:81-Erfolg. Topscorer der Partie war Stefan Schmoll mit 35 Zählern und 16 Rebounds, knapp gefolgt von Tim Eisenberger, der auch 33 Punkte und 12 Rebounds kam. In der ersten Halbzeit konnten die Gastgeber noch gut mithalten. Nach einer anfänglichen 18:9-Führung der Baskets, kämpften sich die Münchner Vorstädter, gecoacht vom ehemaligen Nördlinger Trainer Mario Matic wieder zurück. Mit zwei krachenden Dunkings sorgte Jermaine Lippert für die 35:30-Führung. Claudio Huhn startete mit einem Dreier einen 9:1-Lauf und es ging mit einer knappen Führung für die Harlander-Truppe in die Pause (39:36). “Wir haben erst nach und nach ins Spiel gefunden. In der zweiten Halbzeit war die Leistung dann in Ordnung”, so Harlander nach dem Spiel. Und tatsächlich folgte nach der Pause eine gewaltige Leistungssteigerung. 65 Punkte erzielten die Treuchtlinger in der zweiten Halbzeit, entschieden das dritte (30:17) und vierte Viertel (34:28) klar für sich und brachten so den Sieg unter Dach und Fach. Ein wichtiger Schlüssel war die Verteidigung von Tropics-Topscorer Omari Knox, der vergangene Woche noch 48 Punkte erzielt hatte. Nur 13 Punkte und eine schwache Wurfquote (4/17) erlaubte die VfL-Defense. Nächstes Wochenende sind die Baskets spielfrei. Aufgrund von kurzfristigen Reparatur-Arbeiten am Hauptkorb der Senefelder-Halle muss das Spiel gegen Aufsteiger Coburg verschoben werden.

 

Für Treuchtlingen spielten: Kevin Vogt, Tim Eisenberger (33 Punkte, 12 Rebounds, 3 Assists), Simon Geiselsöder (4), Claudio Huhn (8, 4 Assists), Stefan Schmoll (35, 16 Rebounds), Leon Fruth (3, 4 Rebounds), Jonas Rauch, Florian Beierlein (14), Jonathan Schwarz, Arne Stecher (6).

Bei Oberhaching am erfolgreichsten: Jermaine Lippert (23), Janosch Kögler (17), Omari Knox (13).

Nächste deftige Niederlage für TenneT Young Heroes

Im ersten Heimspiel der neuen Regionalliga-Saison unterlagen die Young Heroes Bayreuth dem MTSV Schwabing am vergangenen Samstagabend mit 60:95. Wie bereits beim Eröffnungsspiel in Treuchtlingen enttäuschte das komplette Team dabei auf ganzer Linie.

Nach zwei schnellen Punkten unmittelbar nach Tip-Off ließen die Bayreuther erneut einen frühen Run ihres Gegners zu, sodass sich Schwabing bereits nach drei gespielten Minuten mit 8 Punkten in Führung befand. Zwar kam das Heimteam gegen Mitte des ersten Viertels kurzzeitig auf wenige Punkte heran, jedoch setzten sich die Gäste kurz vor Schluss der ersten 10 Minuten trotzdem noch mit über 10 Punkten ab.

Beim Stand von 13:26 ging es in das zweite Viertel. Erneut schafften es die Bayreuther kurz vor der Halbzeit, sich kurzzeitig auf unter 10 Punkte heran zu kämpfen. Jedoch zog das Gästeteam begünstigt durch Stellungsfehler in der Bayreuther Verteidigung schnell wieder auf 12 Punkte davon. Mit 28:40 ging es in die Kabine.

Das dritte Viertel ging daraufhin insgesamt mit 8:29 verloren. Bayreuth spielte regelrecht desolat und schaffte es phasenweise nicht einmal, den Ball gegen die Presse der Schwabinger über die Mittellinie zu bekommen. Außerdem schienen den Bayreuthern klar der Wille und die Einstellung zu fehlen, das Spiel noch einmal herumreißen zu wollen. Zusätzlich musste man aufgrund von Foulproblemen lange Zeit auf die Center Dejworek und Seither verzichten. Die Unordnung im Spiel der Bayreuther Mannschaft nutzten die Gäste aus München eiskalt aus und zogen bis zu Beginn des letzten Viertels mit 33 Punkten davon.

Im Abschlussviertel kamen auf beiden Seiten die Ergänzungsspieler zu einiger Einsatzzeit. Beide Mannschaften ließen die Konzentration schleifen, sodass in den letzten 10 Minuten noch einmal mannschaftsübergreifend 50 Punkte fielen, fast genau gleich verteilt auf beide Seiten. Am Ende verloren die Young Heroes Bayreuth ihr erstes Heimspiel in der Regionalliga-Saison 2016/17 mit 60:95 gegen Schwabing und müssen somit weiterhin auf den ersten Saisonsieg warten.

YH-Trainer Darko Mihajlovic: „Heute hat das Team gewonnen, das den Sieg mehr wollte und das war ganz klar Schwabing. Durch ihren hohen Druck in der Verteidigung hatten wir Probleme im Spielaufbau und waren gezwungen, aus ineffektiven Positionen zu werfen. Der Schlüssel zum Schwabinger Sieg war für mich das Ende des zweiten Viertels. Gerade als wir den Rückstand in den einstelligen Bereich bringen konnten, waren es zwei unkonzentrierte Verteidigungssequenzen von uns, die Schwabing dabei halfen, den Vorsprung wieder auszubauen. Davon erholten wir uns in der zweiten Hälfte nicht mehr.“

Punkteverteilung:

Adler 9, Dejworek 9, Faatz, Fritsch, Johannes 4, Kapp 4, Kral 2, Krug 2, Mann 9, Perschnick 2, Riesner 15, Seither 4

TSV Tröster Breitengüßbach verschläft erstes Viertel

breitenguessbachAm zweiten Spieltag der Regionalliga Südost verlor der TSV Tröster Breitengüßbach vor knapp 230 Zuschauern das Heimspiel gegen die SB DJK Rosenheim mit 82:87. Man musste weiterhin auf den etatmäßigen Aufbauspieler Alexander Engel verzichten, der sich aber auf dem Weg der Besserung befindet.

Die Oberfranken starteten mit Timo und Jörg Dippold, Sven Lorber, Erik Land und Dimi McDuffie. Trotz der langen Anreise wirkten die Gäste von der ersten Minute an hellwach und starteten mit einem 8:0 Lauf, ehe Dimi McDuffie die ersten Punkte für die Hausherren verbuchen konnte. Die Spieler um Headcoach Johannes Laub brachten nun mehr Energie aufs Spielfeld und kämpften sich bis zur Mitte des ersten Viertels auf 11:14 heran. Angetrieben von den drei Leistungsträgern der Oberbayern Matoski, Hogges und Erceg konnten sich die Gäste zum Ende des ersten Viertels 21:33 absetzen

Weiterlesen ...

SBR-Basketballer feiern ersten Saisonsieg

rosenheim sbr neuHart erkämpfter 87:82-Erfolg in Breitengüßbach

Auch wenn Trainer Mario Knezevic bereits vor der Saison vor zu viel Euphorie gewarnt hatte und Niederlagen zu Saisonbeginn durchaus einkalkuliert waren, Erleichterung war ihm doch anzumerken, als seine Mannen nach einer bis zum Schluss spannenden Partie das Parkett in Breitengüßbach als Sieger verließen und somit nach der Auftaktniederlage gegen Coburg die ersten Punkte einfahren konnten. „Es war ein hart erkämpfter Sieg der Mannschaft, das gibt den Jungs hoffentlich Selbstvertrauen“, so der Coach, dessen Team zuvor nach einem starken Anfangsviertel bis zur letzten Minute um den Erfolg zittern musste.

Weiterlesen ...

Kangaroos vergeigen auch heimpremiere

Auch die Heimpremiere in der 1. Regionalliga Südost ging für die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen kräftig in die Hose. Am Samstagabend unterlag man vor 350 Zuschauern in der Stadtberger Sporthalle nach desolater Leistung den GGZ Baskets Zwickau mit 63:81 (32:40). Mit nunmehr zwei Niederlagen aus den ersten beiden Spielen steht für die BG ein kapitaler Fehlstart zu Buche.

Dabei begann die Partie gar nicht schlecht für die Leitershofer, bereits nach knapp zwei Minuten führte man aufgrund einiger schön herausgespielter Würfe mit 10:3. Wer nun aber gedacht hätte, dass dies dem Team Sicherheit geben würde, sah sich getäuscht. Vor allem in der Verteidigung agierte man jetzt äußerst pomadig und gestattete den Sachsen viele leichte Körbe. Gleichzeitig nahm man im Angriff jegliches Tempo aus dem Spiel, entwickelte kaum noch Druck auf den Korb und erzielte im ersten Viertel nur noch zwei weitere Körbe in acht Minuten, viertelübergreifend sogar über elf Minuten hinweg. Dadurch ebnete man den Sachsen, die bis dahin auch bereits etliche Turnovers auf dem Statistikbogen hatten, leichtfertig eine 17:14 Viertelführung und in der Folge sogar einen 33:21 Vorsprung (16. Minute). Diesen konnte man bis zur Halbzeit auch deswegen nur geringfügig reduzieren, weil einfach die Trefferquote katastrophal war. Vom schwierigen Distanzwurf über Fast-break Optionen bis hin zu einfachsten Korblegern, die Kangaroos ließen sprichwörtlich alle Chancen auf Korberfolge liegen. Dazu musste Max Uhlich bereits in der ersten Halbzeit mit einer klaffenden Platzwunde im Gesicht ins Krankenhaus gebracht werden, nachdem er einen Ellenbogenschlag erhalten hatte. Gemäß einer neuen Regel im Basketball dürfen die Schiedsrichter in einem solchen Fall das Spiel nicht mehr unterbrechen und da die Zwickauer den folgenden Angriff auch erst einmal in Ruhe ausspielten, konnte Uhlich unter den Pfiffen des Publikums blutüberströmt erst einmal nicht behandelt werden. Es sollte dann aber der einzige Moment an diesem Abend bleiben, in dem die Kangaroos bei ihren Fans für Emotionen sorgen konnten.

Nach dem Seitenwechsel versuchte es die BG zwar dann mit neuem Elan, eine große Wende trat aber nicht ein. Die routinierten Center der Sachsen, Andreas Endig (37) und Uwe Kupfer-Zwingelberg (36), schoben ihre Leitershofer Gegenspieler nach Belieben durch die Zone, die Zwickauer gewannen nun von Minute zu Minute an Sicherheit und erzielten leichteste Körbe. Ein paar Mal kam bei den Leitershofer Fans noch Hoffnung auf, als Emanuel Richter mit Dreiern den Rückstand verkürzen konnte, bis Ende des dritten Viertel war dieser aber wieder auf 49:62 angewachsen. Da die Kangaroos auch in der Schlussphase keine Spielidee hervorzaubern konnten und die Verteidigungsarbeit kaum besser wurde, baute der clevere Gegner den Vorsprung dann sogar noch auf fast 20 Punkte Differenz aus.

Am kommenden Samstag reisen die Stadtberger nun nach Breitengüssbach, welches im ersten Spiel Zwickau klar bezwungen hatte. Eine Leistungssteigerung dürfte da von Nöten sein, wenn die ersten beiden Saisonpunkte eingefahren werden sollen. Ansonsten droht erst einmal ein Verbleib in den bisher doch eher ungewohnten unteren Tabellenregion.

BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen: Hart (22/1 Dreier), Nico Breuer (1), Julian Breuer (2), Braun (2), Uhlich, Dorsch, Veney (7/1 Dreier), Rud, Hadzovic (3), Richter (19/5 Dreier), Woelki (2), Tesic (5).

Beste Werfer Zwickau: Bellscheidt (15), Endig (15), Kupfer-Zwingelberg (14), Fraas (13)

Stimmen zum Spiel:

BG-Cheftrainer Adnan Badnjevic: „Eigentlich hatten wir eine gute Trainingswoche und ganz erfolgreich einige Dinge einstudiert. Davon war heute rein gar nichts zu sehen. Ich will mich jetzt nicht groß äußern, die Vorstellung war aber insgesamt sehr schlecht, wir haben den Zuschauern fast gar nichts geboten.“

BG Co-Trainer Tommy Nadir: „Ein Reboundverhältnis von 33:50 und eine Freiwurfquote von 44% spricht Bände und erklärt alleine schon diese Niederlage. Exakt die Spieler, die in Ansbach noch zusammen über 60 Punkte erzielt haben, kamen heute in Summe auf gerade einmal 15 Zähler. Und mit 63 erzielten Punkten gewinnst Du in der Regionalliga natürlich kein Spiel, vor allem nicht gegen einen solch diszipliniert agierenden Teams wie Zwickau. Mit zwei oder drei Ausnahmen waren heute viele bei uns unter Normalform

BG-Abteilungsleiter Andres Santiago: „Der ganze Auftritt heute war leider absolut nicht würdig für eine 1. Regionalligamannschaft. Das einzig Positive ist, dass es eigentlich kaum noch schlechter werden kann und der Tiefpunkt der Saison hoffentlich dann schon jetzt durchlaufen ist. Wie gesagt, hoffentlich.“

Baskets entführen Punkte aus Thüringen

85:64-Auswärtserfolg in Jena / Boyer und Mayr verletzt

Nach einer beeindruckenden Vorstellung zum Saisonauftakt gegen Herzogenaurach ging es für die Baskets Vilsbiburg am vergangenen Wochenende zum ersten Auswärtsspiel der neuen Saison. In Jena kamen die Vilsbiburger am Ende zu einem ungefährdeten 85:64-Erfolg, mussten den Sieg am Ende aber teuer bezahlen. Point-Guard John Boyer und Kapitän Michael Mayr mussten beide im letzten Viertel innerhalb von nur einer Minute das Feld verletzungsbedingt verlassen.

Ohne die verletzten Billy McDonald und Michael Theisinger sowie Sebastian Czink (beruflich verhindert) ging es für die Baskets am vergangenen Samstag zur längsten Auswärtsfahrt der Saison nach Jena. Das Trainerduo Prote/Vilas hatte seine Schützlinge unter der Woche gezielt auf den unangenehmen Samstagsgegner eingestellte. „Jena wird uns über 40 Minuten über das ganze Feld verteidigen und enormen Druck in der Verteidigung ausüben“, so Prote.

Doch das Spiel der Gäste schien den Vilsbiburgern von Beginn an in die Karten zu spielen. Die Baskets hatten kaum Mühe gegen die Ganzfeldverteidigung der Gastgeber, ließen den Ball gut laufen und setzten ihr starkes Offensivspiel um. Einzig die „Dreier“ sollten, wie bereits gegen Herzogenaurach, im ersten Viertel nicht fallen. Bis zum Ende der ersten zehn Minuten lagen die Baskets mit sechs Punkten in Front (21:15). Auch im zweiten Viertel hatten die Baskets kaum Mühe gegen die Verteidigung von Jena. Youngster Eduard Hoffmann, am Ende mit 20 Punkten Topscorer der Niederbayern, erzielte den ersten Dreier der Partie, doch der Knoten aus der Distanz sollte in der Folge dennoch nicht platzen. Nach dem die Vilsbiburger auch den zweiten Abschnitt knapp für sich entschied ging es beim Stand von 43:32 in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel lieferten sich beide Teams ein Duell auf Augenhöhe. Die Bundesligareserve aus Jena kämpfte um jeden Ball doch die Baskets hatten immer wieder die passend Antwort parat und ließen die Gastgeber nicht herankommen (60:46; Ende 3. Viertel). Auch die verletzungsbedingen Ausfälle von Boyer und Mayr im Schlussabschnitt brachten die Prote-Jungs nicht aus dem Tritt und so stand am Ende mit 85:64 der erste Auswärtssieg der Saison zu Buche. „Jena war der erwartet schwere Gegner. Wie bereits in der Vorbereitung lassen wir uns auch von Verletzungen nicht aus dem Konzept bringen. Ich bin heute richtig stolz auf meine Jungs, weil wir einmal mehr als richtige Mannschaft aufgetreten sind“, so Holger Prote der trotz des Siegs aufgrund der Verletztensituation mit Sorgenfalten zu kämpfen hatte.

Am kommenden Samstag treffen die Baskets Vilsbiburg mit dem BBC Bayreuth bereits auf die nächste Bundesligareserve. Spielbeginn ist um 19.30 Uhr in der Vilsbiburger Ballsporthalle.

Für die Baskets spielten: (Punkte/davon Dreier) Kreutzer (1), Leierseder (4), Hoffmann (20/2), Mayr (12/1), Circiroglu (4), Novy (13), Märkl (4), Boyer (6), Guddemi (6) und Goderbauer (15/1) 

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Die ständigen Mitglieder:

 

LV Bayern

LV Sachsen

LV Thüringen

 

Copyright © 2017. All Rights Reserved.