Spielberichte

Sensation verpasst

breitenguessbachDer TSV Tröster Breitengüßbach unterliegt im Derby beim BBC Coburg vor knapp 1200 Zuschauern mit 87:74.

Weiterlesen ...

Erster Auswärtssieg für Kangaroos

Die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen hat am Sonntagnachmittag beim Tabellennachbarn TSV Oberhaching ihren ersten Auswärtssieg in der 1. Regionalliga Südost erzwungen. Mit 80:77 (37:26) siegte man nach einer teilweise schon deutlichen Führung am Ende noch sehr knapp im Münchner Süden. Durch den Erfolg kletterten die Kangaroos in der Tabelle auf den neunten Platz, punktgleich mit dem Tabellensiebten und wahren somit den Anschluss an das Mittelfeld des in dieser Saison sehr ausgeglichenen Klassements.

Die Oberhachinger warteten bei diesem sicherlich richtungsweisenden Duell der beiden Tabellennachbarn mit einem Neuzugang auf und präsentierten mit dem 2,01 Meter großen Frieder Diestelhorst einen erstligaerfahrenen Neuzugang. Dieser war unter anderem bereits beim Mitteldeutschen BC und in Würzburg aktiv und sollte auch an diesem Nachmittag im Team von Trainer Mario Matic zum besten Spieler avisieren. Auf Seiten der BG musste Raphael Braun nach seiner Platzwunde aus dem Bayreuth Spiel passen, dafür kehrte überraschend Julian Breuer nach seinem Fingerbruch früher als erwartet ins Team zurück. Die Leitershofer kamen besser ins Spiel als ihre Gegner und legten nach einem ausgeglichenen ersten Viertel (17:15 für die BG) vor allem im zweiten Abschnitt noch einmal deutlich zu. In dieser Phase traf Josh Hart drei Dreier und sorgte so für eine 11-Punkte Führung zur Halbzeit.

Von diesem Vorsprung profitierten die Stadtberger auch nach dem Seitenwechsel. Konzentriert trug man weiterhin die Angriffe vor und traf vor allem von der Dreipunktelinie weiterhin hochprozentig. Insgesamt fanden 10 Würfe von jenseits der 6,75 Meter Linie den Weg in die Reuse, kaum vorstellbar, wenn man sich da an das letzte Auswärtsspiel in Jena zurückerinnert, als bekanntermaßen damals gar kein Dreier getroffen wurde. Hauptursache für den Vorsprung bis dahin war aber sicherlich die sehr gute Verteidigungsleistung der BG. Beim Spielstand von 57:45 ging es ins Schlussviertel, beim Zwischenstand 72:59 in der 37. Spielminute schien auch nicht mehr viel anzubrennen. Doch weit gefehlt, plötzlich drehte Oberhaching auf und sorgte mit einem 13:0 Lauf für den Ausgleich, ging kurz darauf sogar mit 74:73 in Führung und hatte fortan eigentlich das Momentum in seinen Händen. Doch die Kangaroos behielten die Nerven, gingen 28 Sekunden vor dem Ende erneut in Front und eroberten dann einige Male durch sehr gute Verteidigungsarbeit wieder den Ball. Dies zwang die Gastgeber zu den obligatorischen Stop-Clock Freiwürfen, bei denen aber Max Uhlich, Emanuel Richter und Michael Dorsch die Nerven behielten und den Sieg sicherstellten.

Am kommenden Samstag wartet auf die Leitershofer Fans dann ein echtes Highlight. In der Stadtberger Sporthalle darf man dann den aktuellen Tabellenzweiten und Aufstiegsfavoriten BBC Coburg begrüßen. Mit dem Sieg in Oberbayern im Rücken kann man dieses Match aber zumindest mit etwas weniger Druck angehen.

BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen: Hart (23/4 Dreier), Nicolas Breuer (10), Julian Breuer (3/1 Dreier),Uhlich (5), xv (13/1 Dreier), Veney (9/1 Dreier), Hadzovic (2), Richter (13/1 Dreier), Tesic (2).

Beste Werfer Oberhaching: Diestelhorst (20), Knox (17), Lippert (15), Kögler (12)

Nichts zu holen gab es für die zweite Mannschaft in der 2. Regionalliga in Schrobenhausen, mit 66:86. Die U12 der Kangaroos gewann in Ottobeuren hingegen 116:24.

Stimmen zum Spiel:

BG-Cheftrainer Adnan Badnjevic: „Auch wenn es am Ende knapp wurde denke ich, dass der Sieg für uns verdient war. Wir haben 35 Minuten lang sehr diszipliniert gespielt und kamen dann in der Schlussphase in Foulprobleme. Dies hat den Spielfluss unterbrochen. Beeindruckend aber, wir die Mannschaft dann die Nerven behalten hat“

BG Co-Trainer Tommy Nadir: „Ich glaube, dass der Gegner ein wenig über unsere Leistung erstaunt war, auch weil sie selbst ja einen hochkarätigen Neuzugang an Bord haben. Man hat aber gesehen zu was wir durchaus zu leisten in der Lage sind. Mit drei Siegen sind wir jetzt erst einmal halbwegs gut dabei, den nun kommen ein paar ganz hochprozentige Gegner in Folge“

BG-Guard Nico Breuer: „Nachdem wir in dieser Saison auswärts schon zwei Mal in letzter Sekunde verloren haben war das Glück heute auf unserer Seite, das ist dann auch irgendwie ausgleichende Gerechtigkeit. Nun schauen wir mal, ob unser Aufwärtstrend nächste Woche gegen Coburg anhält. Zumindest fühlen sich zwei Siege hintereinander aber ganz gut an.“

Jenaer Regionalliga-Jungs bezwingen auch Rosenheim

jena scMit einem am Ende deutlich ausfallenden 107:80-Sieg gegen Rosenheim avanciert das junge Regionalliga-Team auch weiterhin zu einer der großen Überraschungen in der aktuell laufenden Spielzeit der Regionalliga-Südost. Die Mannschaft von Trainer Farsin Hamzei bezwang die SB DJK Rosenheim in der „kleinen Sparkassen-Arena“ nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte letztendlich auch in dieser Höhe verdient, klettert als Aufsteiger auf einen mehr als beachtlichen 5.Platz. Trotz einer zwischenzeitlichen Schwächephase im zweiten Viertel behaupteten sich die jungen Saalestädter gegen den bis ins Schlussviertel kämpferischen Kontrahenten, belohnten sich mit dem fünften Sieg im achten Spiel.

Weiterlesen ...

GGZ Baskets unterliegen in letzter Sekunde in Bad Aibling

Am Samstag schafften es die Schumanstädter drei mal nach Rückstand ins Spiel zurück zu kommen und 4 Sekunden vor Schluss mit einem Punkt in Führung zu liegen, bevor ein Treffer Bad Aibling´s mit der Schluss Sirene die schmerzliche 85:87 (22:29, 48:42, 63:63) Niederlage besiegelte.
 
Zwickau musste weiterhin auf den Verletzten U.Kupfer Zwingelberg und den erkrankten C.Ulbricht verzichten und hatte somit nur eine 8 Spieler Rotation zur Verfügung.
Die Hausherren starteten perfekt mit 100% Trefferquote in die Partie und Trainer Wolf musste nach 3 Minuten beim Stand von 0:10 schon die 1.Auszeit nehmen. Danach kam Zwickau mit dem ersten A.Andrus Dreier langsam ins Spiel, doch Bad Aibling dominierte mit starken Einzelaktionen zum 8:19 (5.Min) und 15:27 (8.Min). Ab jetzt packten die Muldestädter in der Verteidigung zu und liesen den Ball im Angriff besser laufen, das Resultat war ein Viertel übergreifender 19:7 Lauf zur ersten 36:34 (16.Min) Führung. Zwickau lies nun einige einfache Körbe liegen, konnte aber trotzdem durch den stark aufspielenden H.Bellscheidt und guter Verteidigung mit einer 6 Punkte Führung zum 48:42 (20.Min) in die Halbzeitpause gehen. "Die letzten 14 Minuten waren genau das Spiel auf das wir uns vorbereitet haben. Jetzt müssen wir genau an diese Verteidigung anknüpfen und den Schnellangriff unterbinden". Dies klappte zu Beginn des 3.Viertel perfekt und F.Schoch trug sich mit 2 schnellen Treffern in Folge in die Punkteliste ein und ein A.Endig Dreier erhöhte die Führung auf 59:47 (25.Min). Leider verstrickte man sich in den folgenden 5 Minuten zu sehr in Einzelaktionen und der Top Scorer Bad Aiblings D.Bergfeld konnte mit 5 Punkten in Folge innerhalb von 30 Sekunden zum 63:63 (30.Min) ausgleichen. Das Momentum drohte komplett zu kippen als der nächtse Dreier der Hausherren zum 66:70 (33.Min) durch die Reuse flog und die Halle Kopf stand. Zwickau musste in dieser Phase auch noch auf ihren Kapitän F.Fraas verzichten, der verletzungs bedingt das Feld verlassen musste. Trotz allem zeigte die Mannschaft Herz, spielte stark in der Verteidigung und kämpfte sich auf 72:73 (36.Min) heran. Ein weiterer D.Bergfeld Dreier und 2 Freiwürfe brachten die Hausherren 90 Sekunden vor Ende auf 72:78 in Front. Zwickau schlug mit 3 Dreiern innerhalb einer Minute zum 81:82 (40.Min) zurück und H.Bellscheidt erzielte 20 Sekunden vor Ende die 83:82 Führung für Zwickau. Die gesamte Halle stand erneut Kopf als im direkten Gegenzug D.Bergfeld einen schwierigen Wurf zum 83:84 für die Gäste bei noch 7 Sekunden auf der Uhr traf. Zwickau nam die Auszeit und wurde beim folgenden Korbversuch gefoult. H.Bellscheidt verwandelte sicher zur erneuten 85:84 Führung. Danach passierte das eingangs geschilderte Szenario das der Matchwinner von S.Bradaric mit der Schluss Sirene Bad Aibling in Jubel Stürme versetzte und Zwickau mit hängenden Köpfen zurück lies. "Die gesamte Mannschaft hat toll zusammen gespielt und mit Ausnahme der ersten 6 Minuten stark verteidigt. Mit einem Buzzerbeater zu verlieren ist enorm bitter, aber im Basketball nun einmal Teil des Spiels."
Die Jungs nehmen die positiven Momente des Spiels mit in das nächste Heimspiel, wenn die starken Treuchtlinger als Tabellendritter am Samstag um 17 Uhr in der Sporthalle Mosel gastieren.
 
Punkteverteilung Zwickau:
H.Bellscheidt 20 (2Dreier), K.Velishaev 16 (2Dreier), A.Endig 14 (2Dreier), A.Andrus 13 (3Dreier), D.Bassl 10, F.Fraas 5, F.Schoch 5, M.Nagler 2
 
Punkteverteilung Bad Aibling:
D.Bergfeld 31 (2Dreier), N.Kekic 18 (3Dreier), S.Bagdaric 14 (4Dreier), M.Valerien 9 (1Dreier), C.Weiss 7 (2Dreier), M.Grujic 6, M.Hack.Vazquez 2
 

BBC nach Derbysieg auf Rang zwei

coburg ballMit einem 87:74 (41:36)-Heimerfolg im Topspiel gegen den TSV Tröster Breitengüßbach verbessert sich Aufsteiger BBC COBURG auf den zweiten Tabellenplatz der 1. Basketball-Regionalliga Südost. Knapp 1200 Zuschauer sahen ein packendes und intensives Lokalderby.

Weiterlesen ...

Mittelfranken-Derby in Treuchtlingen

Am letzten Samstag kam es zum ersten Aufeinandertreffen der hapa Ansbach Piranhas gegen die VFL Baskets Treuchtlingen im Mittelfranken-Derby der 1. Regionalliga.
Mit einem 8:0-Lauf der Treuchtlinger im 1. Viertel konnten sich jene ein kleines Polster erarbeiten, das bis zum Schluss des 1. Viertel (22:14) bestand haben sollte. ansbach 2012

Weiterlesen ...

Zehn starke Minuten waren zu wenig

rosenheim sbr neuSBR-Basketballer unterliegen Jena 80:107

In gewisser Weise spiegelte das Gastspiel der Regionalliga-Basketballer des SB DJK Rosenheim bei Science City Jena den bisherigen Saisonverlauf wieder: Phasenweise waren die Rosenheimer auf Augenhöhe und zeigten, dass sie durchaus mitspielen können, am Ende standen sie aber aufgrund der fehlenden Konstanz wieder mit leeren Händen da: 80:107 mussten sie sich den Thürigern geschlagen geben und rutschen so vorläufig auf den vorletzten Tabellenplatz ab. Eine prekäre Situation für die Sportbundler, die nun darauf hoffen müssen, dass mit den Verletzungssorgen auch die spielerischen Probleme schwinden, um nicht den Anschluss an das Mittelfeld zu verlieren.

Weiterlesen ...

Heimsieg gegen Oberhaching

breitenguessbachVor knapp 200 Zuschauern in der heimischen Hans-Jung-Halle besiegte der TSV Tröster Breitengüßbach die Tropics aus Oberhaching mit 98:78 und kletterte dadurch auf den 1. Platz der Regionalliga Südost.

Weiterlesen ...

Neuzugänge bescheren Sieg in Ansbach

 

bad aiblingDie Regionalligabasketballer des TuS Bad Aibling siegen in Ansbach souverän mit 92:83. Dabei brillieren in Abwesenheit von David Bergfeld vor allem die Neuzugänge.

Weiterlesen ...

Jenaer Regionalliga-Basketballer erstmalig mit positiver Bilanz

jena scAm Ende leuchtete ein verdienter 79:68-Erfolg der Gäste aus Jena auf der Anzeigetafel der Longhorns in Herzogenaurach. Die Regionalliga-Mannschaft von Science City Jena bezwang die Franken nach einer starken zweiten Hälfte, klettert nach dem Sieg auf einen herausragenden 6.Platz in der Regionalliga-Südost. Während das Team von Trainer Farsin Hamzei nach dem Erfolg am zurückliegenden Wochenende gegen die BG Leitershofen seine Saisonbilanz auf drei Siege und drei Niederlagen ausgleichen konnte, rangiert der junge Aufsteiger erstmalig mit einem positiven Verhältnis im 14er Feld.

Weiterlesen ...

Regio Damen des SC Kemmern zu Hause souverän

Mit einem deutlichen und in der Höhe verdienten 82:56 (43:25)-Heimerfolg über den USV VIMODROM Baskets Jena haben die Regionalliga-Basketballerinnen des SC Kemmern am Samstagabend ihr Punktekonto aufgestockt und sich auf den siebten Tabellenplatz vorgeschoben. Die gut eingestellten Gastgeberinnen diktierten von Beginn an das Geschehen in der BasKIDhall und ließen sich auch von den Drangphasen des Gegners, der im dritten Viertel mit seiner Zonenpresse viel Druck entfachte und zur Aufholjagd blies, nicht nachhaltig aus der Ruhe bringen.

Der Vorsprung der SCK-Damen, für die sich alle zwölf eingesetzten Spielerinnen in die Punkteliste eintrugen, bewegte sich ab dem 12:2 in der 5. Minute konstant im zweistelligen Bereich. „Die Mädels waren vom Sprungball an voll da und haben Jena ihr Spiel aufgezwungen. Unsere zuverlässige Verteidigung war der Motor für den Angriff. Das war starker Teambasketball. Auch wenn es einige Aspekte gibt, an denen wir arbeiten müssen, um in dieser Liga weiterhin erfolgreich zu sein, sind wir sehr stolz auf die Leistung, die die Mannschaft über 40 Minuten gezeigt hat“, lobte das Trainergespann Jessica Miller und Kathrin Gut seine Schützlinge unisono. Bereits vor dem Seitenwechsel hatten sich Kapitänin Franziska Hager & Co. bis auf 41:15 abgesetzt, ehe die Jenenserinnen den Rückstand im dritten Viertel mit einem Zwischenspurt halbierten (56:43). Die Gastgeberinnen gaben jedoch die passende Antwort, setzten sich nach und nach wieder ab und stellten bis zum Ende der Begegnung den alten Abstand von 26 Zählern wieder her.

Für den SC Kemmern spielten: Furman (11), Barth (9), Hartmann (9), Hesselbarth (9), Gese (8), Siebert (8), Hering (6), Leykam (6), Hager (5), Redeker (5), Ulshöfer (4), Kühhorn (2)

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Die ständigen Mitglieder:

 

LV Bayern

LV Sachsen

LV Thüringen

 

Copyright © 2017. All Rights Reserved.