Baskets zünden Turbo im Schlussviertel

und bezwingen Ansbach mit 98:78

„Na also. Geht doch“, mag sich der ein oder andere Baskets-Fan nach dem Heimspiel am vergangenen Samstagabend gegen Ansbach gesagt haben. Das Prote-Team überzeugte dabei durch eine kämpferische Teamleistung, gab nach 30 ausgeglichenen Spielminuten im Schlussviertel richtig Gas und konnten am Ende vor ca. 450 Zuschauern einen ungefährdeten 98:78-Sieg einfahren.

 

Wie bereits vor einer Woche verlief die Vorbereitung auf das Match alles andere als optimal. Prüfungsphase bei den Studenten, Verletzungen und die Grippe machten eine ordentliche Spielvorbereitung fast unmöglich. Michael Theisinger (Rückenbeschwerden) stand auch gegen Ansbach nicht zur Verfügung und Max Wagner war zeitgleich mit der Regionalligareserve im Einsatz. Dafür kehrte Lubos Novy, der gegen Schwabing krankheitsbedingt schmerzlich vermisst wurde, zurück in den Kader. Am Ende war Novy mit 27 Punkten und 8 Rebounds „Mann des Abends“ und von der Ansbacher Verteidigung zu keiner Zeit zu kontrollieren.

Nach anfänglichem Abtasten kamen die Vilsbiburger auf Betriebstemperatur und setzten sich zwischenzeitlich durch einen 11:0-Run zweistellig ab. (19:9; 6. Spielminute). „Wir haben in dieser Phase mit viel Intensität verteidigt, Ansbach kaum Freiräume gelassen und in der Offensive gute Würfe kreiert“, analysierte Coach Prote die starke Anfangsphase. Doch in der Folge ließen seine Jungs die Zügel etwas lockerer. Die Gäste aus Mittelfranken kamen prompt zurück in die Partie (26:21; Ende erstes Viertel) und ließen sich auch bis zur Halbzeit nicht mehr abschütteln (45:41).

Das dritte Viertel war dann ein Spiegelbild des Ersten. Die Vilsbiburger zogen in den Anfangsminuten auf zwölf Punkte davon (58:46; 23. Spielminute), doch Ansbach konterte in den Folgeminuten und glich die Partie wieder aus (58:56; 26. Spielminute).

Beim Stand von 69:63 ging es in den Schlussabschnitt. Zunächst sah es hier nicht gut aus für die Baskets. Zweieinhalb Minuten blieb das Prote/Vilas-Team ohne Punkt und Ansbach kam bis auf zwei Punkte heran (69:67) und drohte die Partie zu drehen. Doch wie aus dem nichts zündeten die Hausherren plötzlich den Turbo. Josi Leierseder, Andy Goderbauer, Edu Hoffmann und Co. trafen nun fast aus allen Lagen und zogen durch einen 14:2-Lauf auf 14 Punkte davon (83:69; 35. Spielminute). Ansbach hatte dem nichts mehr entgegenzusetzen. Am Ende stand ein deutlicher 98:78-Heimsieg für die Baskets auf der Anzeigentafel.

„Die letzten Wochen waren für uns nicht leicht. Der Sieg war heute Balsam auf unsere geschundene Seele“, zeigte sich Headcoach Holger Prote nach der Partie sichtlich erleichtert.

Kommendes Wochenende ist für die Baskets zwar spielfrei in der Liga, dafür müssen die Vilsbiburger am Sonntag um 16.00 Uhr im Viertelfinale des Bayernpokals in Weilheim antreten.

Für die Baskets spielten: (Punkte/davon Dreier) Aboki (13/1), Leierseder (7/1), Hoffmann (12/2), Mayr (5/1), Möllenkamp, Wagner, Novy (27/1), Guddemi (14/1), Goderbauer (17/5) und Timmons (3)

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Die ständigen Mitglieder:

 

LV Bayern

LV Sachsen

LV Thüringen

 

Copyright © 2017. All Rights Reserved.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.