Science City siegt auch beim Tabellenvierten in Gotha

jena sc

Der Siegeszug der 2. Mannschaft von Science City Jena fand auch im Gastspiel beim Tabellenvierten in Gotha eine erfolgreiche Fortsetzung. Die Ostthüringer schlugen am Samstagabend die Bundesliga-Reserve der Oettinger Rockets im Thüringen-Derby der Regionalliga verdient mit 86:70, feierten nunmehr ihren vierten Sieg in Folge und dürfen nach dem erfolgten Anschluss ans Tabellenmittelfeld der Regionalliga Südost mit einem deutlich entspannteren Gefühl in die Weihnachtspause gehen. Die Jenaer belegen nun punktgleich mit Bamberg, Rosenheim und Herzogenaurach die Ränge 10 bis 13, kehren am 13. Januar 2018 in Breitengüßbach in den Spielbetrieb des neuen Jahres zurück. 

„Ich bin sehr stolz wie sich meine Mannschaft heute präsentiert hat. Wir haben es enorm gut verstanden, ihre zahlreichen, gefährlichen Angriffsoptionen der Rockets zu neutralisieren, ohne unseren eigenen Rhythmus in der Offensive zu gefährden. Die frühe Führung hat unserem Team zusätzlich viel Sicherheit gegeben“, sagte Jenas Trainer Chris Schreiber nach dem wichtigen Sieg. „Die Jungs haben mit viel Herz und Leidenschaft gespielt, letztendlich auch verdient gewonnen. Jan Heber und Justin Smith haben uns über weite Teile dieser Partie offensiv getragen, aber wichtiger war unsere Teamdefense gegen die starken Individualisten der Gastgeber“ so Schreiber. 

Während sich im Regionalliga-Derby zunächst eine ausgeglichene Partie entwickelte, gelang es Science City Jena sich mit zunehmender Spielzeit langsam aber kontinuierlich abzusetzen. Nach einem Distanzwurf von Jakub Kadasi zur 20:11-Führung (7.) bauten die Saalestädter ihren Vorsprung bis zur ersten Viertelpause auf 25:17 aus. Im zweiten Abschnitt versuchten die Gastgeber zu kontern, verkürzten zwischenzeitlich bis auf 31:30 (15.), bevor Science City mit 42:37 in Front liegend, in die Halbzeitpause ging. Auch nach der Rückkehr aus den Kabinen konservierte das Schreiber-Team seinen erkämpften Vorsprung der ersten Hälfte. Durch zwei Punkte von Marco Rahn wenige Sekunden vor der Viertelsirene des dritten Spielabschnitts mit 63:52 führend, nutzten die Ostthüringer die sich ihnen bietenden Chancen enorm effektiv, bauten ihren Vorsprung nach einem Dreier von Jan Heber zum 73:58 (35.) phasenweise bis auf 15 Punkte aus. Im Schlussspurt die Führung souverän verteidigend, setzte Jakub Kadasi zwei Sekunden vor der Sirene den finalen Treffer zum siegreichen Endstand.

SCJ: Smith 21 (14 Reb.), Heber 12, Kadasi 14, Rahn 11, Krause 9, Glück 8, Smollich 2, Schneider 9 Ass., Shusel, Foerster- Becker, Dizdar (DNP)

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Die ständigen Mitglieder:

 

LV Bayern

LV Sachsen

LV Thüringen

 

Copyright © 2017. All Rights Reserved.